Neuigkeiten
27.07.2020, 09:16 Uhr
Rückblick mit historischen Zeichnungen von Besigheim
Kunst in der Gartenwirtschaft
Einem Termin im Freien beim gemeinsamen Besuch einer Gartenwirtschaft nutzte die CDU Besigheim u.U. jüngst auch zur Besichtigung historischer Zeichnungen der Stadt Besigheim. Reinhard Hintz, Mitglied der Senioren-Union aus Oberriexingen, stellte dort Zeichnungen seines Großvaters Friedrich Bächle (1891-1940) aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg vor.  Diese geben die bekannte Kulisse Besigheims von der Enz aus und weiterer Orte am Mittleren Neckar im damaligen Ambiente wieder. 
Vorsitzender U.Das (li.) mit Reinhard Hintz
Reinhard Hintz erläuterte: " Dies zeigt natürlich auch die ganze Heimat aus früherer Zeit von Stuttgart über Marbach, Markgröningen, Münchingen, Bietigheim, Besigheim und bis Mundelsheim! Für Besigheim dominiert in der Mitte der Teil der Stadtansicht und im unteren Teil das Rathaus von der Enz aus gezeichnet." Hintz erinnerte an seine Großeltern sowie deren tragischen Tod als Opfer der Aktion T 4 des NS-Regimes: "In der Mitte sind einige Textzeilen zum Tod der Großeltern in Grafeneck vermerkt sowie zu seiner Tätigkeit für die jüdische Familie Max Levi, nach Recherche des Wirtschaftsarchivs in Stuttgart- Hohenheim als Prokurist und Auslandskorrespondent. Dann finden sich noch wenige Sätze zu seinen Radtouren mit den  Zeichnungen aus den 1920er bis 30er Jahren. Max Levi gründete  ja 1891 zusammen mit Jakob Sigle die Salamander-Schuhwerke in Kornwestheim."  Das Fazit von Reinhard Hintz im zeitlichen Kontext zum 20. Juli 1944 und mit Blick auf die dunkelsten Stunden deutscher Geschichte: " Alles in allem eine wirklich  schwäbische und leider auch traurige Geschichte mit der (nur) einen Zeichnung aus dem Badischen in Wertheim, das wohl sein weitestes Ziel gewesen ist." Vorsitzender Dr. Uttam Das dankte Hintz für seine Verbundenheit zu Besigheim und der hiesigen CDU bei vielen Veranstaltungen der letzten Jahre. Der 20.Juli - mitten im Sommer bei schönem Wetter- sei jedes Jahr dennoch immer wieder ein Moment zum Innehalte, um den Männern und Frauen des Widerstands zu gedenken und die Werte von Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu würdigen.