Neuigkeiten
09.09.2019, 15:18 Uhr
Artenschutz und Biodiversität vor Ort erhalten
Sommerfest in der Natur auf Streuobstwiesen
Beim Sommerfest des CDU-Stadtverbands waren neben Geselligkeit auch Artenschutz und Biodiversität ein Thema. Ausrichter Michael Ungar, der den Stadtverband zu sich eingeladen hatte, informierte zur Geschichte seiner Streuobstwiesen. Diese waren in der Vergangenheit auch Grundlage für landwirtschaftliche Neuerungen einer Versuchs - und Lehranstalt. Familienvater Ungar, der mit gutem Ergebnis aktuell Nachrücker auf der CDU-Gemeinderatsliste ist: "Ein Punkt, den ich auch bei der Gemeinderatswahl für mich als wichtig gesehen hatte, ist der Erhalt unserer hiesigen Kulturlandschaft mit den Streuobstwiesen und dem Steillagenweinbau. Dafür setze ich mich auch persönlich ein! Auf diesem Grundstück, auf welchem unser Sommerfest statt findet, erhalte ich einen Museumsobstgarten mit alten Obstsorten und baue diesen weiter aus. Ich bewahre damit Biodiversität hier vor Ort und biete zudem der heimischen Vogel- und Insektenwelt ein Zuhause." 
 

Gastgeber Michael Ungar
Das gut besucht Sommerfest mitten in der Natur fand mit mehreren Dutzend Teilnehmern viel Anklang. Vorsitzender Dr. Uttam Das verwies zudem auf die Bestrebungen der CDU-Landtagsfraktion zur Artenvielfalt und der Biodiversität. Diese wünscht sich für jede Gemeinde ihr jeweiliges Biotop. Unter anderem bei einem Biotopverbundprojekt werden landesweit mehrere Dutzend Mio. Euro eingesetzt. Auch die Einrichtung einer Personalstelle auf dem Rathaus für die Bereiche "Umwelt - Natur - Biotop" kann als Personalposten unter Umständen in Höhe von 50 % bezuschusst werden. Dies biete auch für die Kommunen hier im nördlichen Landkreis eine Chance für Neuerungen vor Ort, so der Vorsitzende abschließend.

Infobox:
36 Millionen Euro für die Stärkung der biologischen Vielfalt 
 
"lm November 2017 wurde das Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt aufgelegt. 36 Mio. Euro stellt die grün-schwarze Landesregierung dafür zunächst in den Jahren 2018 und 2019 zur Verfügung, um den Rückgang der Artenvielfalt aufzuhalten und die Biodiversität zu stärken. Handlungsfelder sind: die ökologische Aufwertung von Straßenbegleitflächen, Umsetzung des Fachplans „Landesweiter Biotopverbund", kostenlose Biodiversitätsberatung für Landwirte und die Förderung der biologischen Vielfalt in Ackerbauregionen. Aufgrund der hohen Nachfrage werden zusätzliche Maßnahmen („Brachebegrünung mit Blühmischungen") im Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT) gefördert; gerade diese Maßnahmen entfalten schnell eine hohe Flächenwirksamkeit" (Quelle: CDU-Landtagsfraktion).